FAQ

FAQ

Lehrangebot und Struktur des Studiengangs

Studieren in kleinem Kreis mit direktem Kontakt zu Forschung und Praxis; Wahlmöglichkeiten ab dem dritten Semester, die eine gezielte Vorbereitung auf unsere Masterstudiengänge, aber auch einen reibungslosen Wechsel zu in- und ausländischen Studiengängen ermöglichen; die T-Triade (Theorie-Technologie-Tätigkeit), d. h. schon bei abstrakten Theorien wird der Blick darauf geöffnet, welche erforschten Möglichkeiten (Technologien) es gibt und diese für berufliche Tätigkeiten zu nutzen.

Diese Frage lässt sich nicht wirklich beantworten, weil der NC in jedem Jahr erneut berechnet wird. Zum besseren Verständnis, wie NC-Werte entstehen können Sie sich hier informieren.

Die NC-Werte für Psychologie in den vergangenen Jahren können Sie hier einsehen.

Ja, es gibt für den Bachelorstudiengang Psychologie eine Zulassungsbeschränkung. Seit 2011 werden die Studienplätze nicht mehr von der ZVS (Zentrale Studienvergabestelle) vergeben. An der TU Darmstadt können Sie sich für ein Wintersemester online ab 1.Juni bis zum 15.Juli bewerben.

Simpel, im ersten bis fünften Semester sind je vier Module zu je ca. 5 Unterrichtsstunden zu absolvieren, wobei ab dem vierten Semester der Wahlpflichtbereich beginnt. In diesem kann man sich unter mehreren Modulen vier auswählen. Einige Module sind in semesterübergreifende Modulstränge zusammengefasst, in denen zum Teil auch Wahlfreiheit unter mehreren Modulen besteht. Das Abschlusssemester hat eine andere Struktur: zwei Module, je eins für ein Praktikum, und die Bachelor-Thesis (schriftliche Abschlussarbeit).

Erfahrungsgemäß haben Studierende die meisten Befürchtungen hinsichtlich Statistik. Die Angst vor Statistik ist allerdings vollkommen unbegründet. Die Vertiefungen und Übungen im Studium ermöglichen einen sehr praxisorientierten Umgang mit der Statistik und tragen maßgeblich zum Verständnis bei, sodass Statistik kein Hindernis für den Studienerfolg darstellt. Ansonsten ist das Schwierigkeitsempfinden natürlich individuell.

Wir freuen uns über alle Studierenden, die sich für eine Verbindung von Psychologie und Technik interessieren, verpflichtend ist das allerdings nicht. Im Allgemeinen wird am Institut viel Wert auf Interdisziplinarität gelegt. Aus diesem Grund gibt es einige Wahlpflicht-Fächer mit technischer Schnittstelle. Diese werden individuell gewählt.

Die Psychologische Methodenlehre ist ein wichtiger Schwerpunkt im Studium. Wir bieten aber eine tolle Unterstützung für all diejenigen an, denen die Statistik schwerfallen sollte. So haben Sie die Möglichkeit Übungen, aber auch die Sprechstunde ihrer Tutoren wahrzunehmen um ihre Fragen zu besprechen und Unklarheiten auf den Grund zu gehen.

Wir haben die alten Fächerbezeichnungen abgeschafft und durch Module ersetzt. Module im Umfang von 16 CP (Credit Points) sind der Klinischen Psychologie zuzurechnen; die Deutsche Gesellschaft für Psychologie empfiehlt mind. 12 CP für klinisch-psychologische Themen im ganzen Studium (B.Sc. und M.Sc.).

Ja, Kenntnisse der englischen Sprache sind unbedingt empfehlenswert. Psychologische Fachliteratur ist überwiegend auf Englisch. Im ersten Fachsemester gibt es aber eine Veranstaltung, die auf das wissenschaftliche Arbeiten in englischer Sprache vorbereitet und vor allem Studierenden hilft, die sich im Englischen noch unsicher fühlen.

Offiziell gibt es an der TU Darmstadt keine Anwesenheitspflicht. Erfahrungsgemäß lohnt es sich allerdings die Veranstaltungen zu besuchen, da es meistens viele aufschlussreiche Diskussionen zu den Veranstaltungsinhalten gibt, welche bei der Klausurvorbereitung helfen können. Vor allem in den Seminaren und Übungen werden die Kenntnisse stark durch praktische Anwendungen vertieft.

Seit dem Wintersemester 2008/2009 gibt es an der TU Darmstadt keine Studiengebühren mehr. Es werden lediglich Semesterbeiträge gezahlt. Die Höhe des Semesterbeitrages variiert in jedem Semester. Hier können Sie den aktuellen Semesterbeitrag einsehen.

Das ist an den Universitäten unterschiedlich. An der TU Darmstadt sind dies die Studienordnung, das Modulhandbuch, die sog. Allgemeine Prüfungsbestimmungen (APB) der TU Darmstadt (sie gelten für alle Studiengänge an der TU Darmstadt) und die speziellen Ausführungsbestimmung zur APB für den Bachelor-Studiengang Psychologie. In diesen Regelwerken bzw. Ordnungen sind – wie häufig bei juristisch haltbaren Texten – nur die Dinge beschrieben, die nicht bereits durch höhere Rechtsordnungen oder gar Gerichtsurteil bestimmt sind. Es gelten daher auch viele Studierprinzipien, die in den o. g. Texten nicht extra aufgeführt sind. Die Antworten auf diesen Seiten gehören – obwohl mit Sorgfalt erstellt – nicht zu den Regelwerken.

Ja, es gibt zu Beginn des Wintersemesters, in der Regel in der Woche vor Vorlesungsbeginn, eine Einführungsveranstaltung der Fachschaft. Nähere Informationen dazu können Sie auf der Homepage des Instituts oder der Fachschaft finden.

Die Teilnahme an der Einführungsveranstaltung wird empfohlen. Dort haben Sie die Möglichkeit Ihre Kommilitonen und die Struktur der Universität kennenzulernen. Es wird Ihnen zudem gezeigt wie Sie ihren Stundenplan gestalten und welche Module für Erstsemester empfohlen werden.

Nein. Das Bachelorstudium der Psychologie wird an der TU Darmstadt ausschließlich mit Beginn zum Wintersemester angeboten.

Nein, nur einige Veranstaltungen, die vom Hauptfach der anderen Studiengänge vorgeschrieben sind. Oftmals bezieht sich dies nur auf die Vorlesungen der Psychologie. Als Nicht-Hauptfachstudierende ist die Teilnahme an Seminaren und Übungen der Psychologie nicht möglich.

Das ist davon abhängig um welchen anderen Studiengang es sich handelt. Grundsätzlich werden in der Psychologie nur Studienleistungen aus anerkannten Universitätsstudiengängen mit Hauptfach Psychologie anerkannt.

Bewerben kann man sich natürlich. Nicht-Psychologiestudierende können erfahrungsgemäß aber die benötigten Studienleistungen nicht nachweisen. Eine Ausnahme stellt nur der Nachweis äquivalenter Modulprüfungen dar. Die Teilnahme an einzelnen Lehrveranstaltungen berechtigt nicht zur Zulassung.

Für ein Studium an der TU Darmstadt gelten verschiedene Auswahlkriterien. Studienplätze in NC beschränkten Fächern wie der Psychologie werden über den NC oder gegebenenfalls Wartesemester vergeben. Über die Zulassungskriterien können Sie sich hier informieren.

Hier gibt es nur die Möglichkeit Wartesemester anzusammeln. Als Wartesemester gelten alle Semester in denen man an keiner Universität in Deutschland immatrikuliert ist. Die Abitur-Note selbst verbessert sich dadurch allerdings nicht. Informationen über das Zulassungsverfahren an der TU Darmstadt finden Sie hier.

Ja, man kann sich in begründeten Fällen beurlauben lassen und später wieder einsteigen.

Grundsätzlich wird empfohlen das Studium in Regelstudienzeit abzuschließen. Aber wir können jeden individuell so beraten, dass es auch möglich ist es in dieser Zeit zu schaffen.

Man muss nicht das ganze Semester wiederholen, sondern nur die nicht bestandene Prüfung. Die Termine für die Nachschreibeklausuren variieren je nach Modul. Allerdings muss man sich für die Nachschreibeklausur neu anmelden. Es erfolgt keine automatische Anmeldung.

Im Studierendenstatus darf man bis zu 82 Stunden im Monat arbeiten. In so einem Fall empfiehlt es sich, dass die berufliche Tätigkeit flexible Arbeitszeiten vorsieht.

Allgemeine Informationen

Jedes Semester umfasst jeweils 6 Monate und enthält eine Vorlesungszeit von ca. 15 Wochen. Die Zeit außerhalb der Vorlesungszeit ist für die Nachbereitung von Lehrveranstaltungen und die Vorbereitung auf Prüfungen vorgesehen; abzüglich ca. 4 Wochen Urlaub/Jahr.

Im Modulhandbuch sind sämtliche Module mit Inhalten, Anforderungen und Lernzielen auf ca. 40 Seiten aufgeführt. Dort findet man zudem einen Studienverlaufsplan mit Empfehlungen, welche Module in welchem Semester belegt werden sollten. Ab Wintersemester 2017/2018 gibt es ein neues Modulhandbuch.

Für jedes mit einer Modulprüfung abgeschlossene Modul gibt es eine vorgegebene Anzahl von sogenannten Credit Points (CP). Ein CP entspricht 30 Arbeitsstunden, die dafür aufgewendet werden müssen die Lerninhalte zu verinnerlichen. Die Module in der Psychologie entsprechen bis auf wenige Ausnahmen einem Aufwand von 8 CP. Mit dem studienordnungsgerechten Erreichen von 180 CP erhalten Sie den B.Sc. in Psychologie.

Ein Modul ist eine Verbindung mehrerer Lehrveranstaltungen verwandten Inhalts. Das Lehr-Modul ist die Grundeinheit des Studiengangs. Geprüft wird der Inhalt des gesamten Moduls (in Form von Teilklausuren oder einer gesamten Modulprüfung). Aus allen Modulnoten wird am Ende des sechsten Semesters die Gesamtnote berechnet, sofern man insgesamt 180 CP ordentlich gesammelt hat.

Je nach Anzahl der Vorlesungswochen umfasst eine Lehrveranstaltung von z. B. 1 SWS (Semesterwochenstunde) 14 bis 16 Unterrichtsstunden. Da man diese Lehrveranstaltungen vor- und nachbereiten muss, kommt zu der Präsenzzeit noch das frei einzurichtende Selbststudium hinzu. Unsere Module sind inhaltlich und von den Anforderungen (Hausarbeiten, Lektüre, Vorbereitung auf Klausuren und Prüfungen) so konzipiert, dass man in der Regel bei 1 SWS mit 14 Unterrichtsstunden von einem weiteren Zeitraum im Umfang von ungefähr 28 Stunden für das Selbststudium ausgehen muss.

Für den Gesamt-Workload dieser Veranstaltung erhält man dann nach erfolgreicher Modulprüfung 1,5 CP; d. h. nach dieser Rechnung hat man für einen CP insgesamt 30 Stunden arbeiten müssen (verteilt über ein Semester). Das Verhältnis von Unterrichtszeit zu Selbststudium soll in regelmäßigen Abständen überprüft und bei starken Abweichungen neu justiert werden.

Institutsgebäude

Gebäude S1 |15

Alexander Straße 10, 64283 Darmstadt

Den Lageplan der TU-Stadtmitte (S1) können Sie hier anschauen.

Direkt erreichbar vom Hauptbahnhof mit dem Bus Linie H (Hauptausgang HBf) oder dem Bus Linie F (Westausgang HBf), Haltestelle Alexanderstraße/ TU.

Das Institutsgebäude ist von 7:00 bis 19:00 Uhr geöffnet. Die Sekretariate sind in der Regel für Studierende von 9:00 bis 12:00 geöffnet.

Ja, das Institutsgebäude steht einem zur Verfügung. Es gibt hier ein gemütliches Lernzentrum, PC-Pools, Gruppenräume und Sitzecken, die man zum Lernen nutzen kann. Zudem gibt es natürlich die Bibliothek außerhalb des Institutsgebäudes, die sich zum Lernen eignet. Auf dem gesamten TU-Gelände haben Studierende außerdem freies WLAN.

Studienort

Abwechslungsreich! Die TU Darmstadt hat ein vielseitiges Sportangebot, unterschiedliche eigene Hochschulgruppen (z.B. Filmkreis, Schauspielstudio etc.). Zudem hat Darmstadt optisch viel zu bieten, die Universität befindet sich ganz in der Nähe des Herrngarten. Es gibt auch einige Bars und Kneipen. Darmstadt hat eine sehr zentrale Lage in der Mitte des Rhein-Main-Gebietes, ist gemütlich und hat viele Grünflächen. Über das Leben auf dem Campus können Sie sich hier informieren.

Der Wohnraum für Studierende in Darmstadt ist knapp. Die TU Darmstadt verfügt über mehrere Studentenwohnheime und eine lebhafte Zimmer- und WG-Börse an den schwarzen Brettern in den Mensen. Über studentische Wohnmöglichkeiten können Sie sich beim Studierendenwerk informieren.

Die Lebenserhaltungskosten für Studierende werden auf circa 800 Euro im Monat geschätzt. Die Kosten können natürlich individuell variieren. Eine gute Übersicht darüber welche Kosten mit einem Studium verbunden sind, finden Sie hier.

Zukunftsaussichten

Ja, solange es sich um Studiengänge handelt, die sich an den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Psychologie orientieren.

Keine gesetzlich anerkannte, die zur Abrechnung mit den Krankenkassen berechtigt. Dazu ist ein Masterabschluss notwendig.

Der Bachelor of Science in Darmstadt berechtigt für eine Tätigkeit als Klinischer Psychologe gleichermaßen wie andere Universitäten. Um eine Therapeutenausbildung zu absolvieren, benötigt man allerdings einen Masterabschluss. Der Masterstudiengang an der TU Darmstadt ist dafür ebenfalls geeignet.

Ganz allgemein ja, aber die verschiedenen Universitäten achten auch darauf, mit welchen Kursen man seinen Bachelor erreicht hat. Es zählt also nicht nur das Zertifikat, sondern auch die Inhalte werden geprüft.

Der Bachelor- und Masterstudiengang sind konsekutive, d.h. aufeinander aufbauende Studiengänge. Aus diesem Grund ist der B.Sc. in Psychologie aus der TU Darmstadt die günstigste Voraussetzung für den Einstieg in anschließende Psychologie-Masterprogramme an der TU Darmstadt. Außerdem wird der Masterplatz an der TU Darmstadt für interne Bachelorabsolventen zugesichert.

Weitere Fragen

Erste Informationsquelle ist immer diese Seite. Erreichbar sind wir unter studienberatung@psychologie.tu-darmstadt.de.